Über Gott

Die Fronten sind eisern, auf der einen Seite die Atheisten, auf der anderen diejenige die an Gott glauben (wie viele sind das, von denen die in die Kirche gehen? So mal Frage am Rande).

In Zeitungsartikeln und Blogeinträge geht das Gefecht hin und her, auf der einen Seite die Atheisten, die sagen, dass ein Leben ohne Religion die einzige Wahl ist, wenn man rational denkt, auf der anderen die Religion Partie, die sich soweit aus dem Fenster hinauslehnt, dass gewisse behaupten, wer die Glaubensgefühle in sich selber nicht zulässt, der sei Psychisch gestört. Denn Glauben gehört zur menschlichen Psyche. Punkt. (Nachzulesen hier und hier)

Beide Seiten haben die Wahrheit gepachtet. 

Mir kann das ziemlich egal sein, das Gezanke und Getue beider Seiten geht mir auf den Sack (ich entschuldige mich, ich benutze nicht gerne harte Worte).

Religion und Glaube sollten doch eigentlich Privatsache sein, und dass die Wissenschaft herhalten muss, um ein Glauben oder Nichtglauben zu rechtfertigen ist unwissenschaftlich. Zeigt mir einen Beweis, dass Gott existiert oder nicht existiert (ob es sich da um einen Christlichen Gott, Allah, Ra, oder weiss der Teufel was noch handelt ist egal), und wir haben einige Problem gelöst. Wie ihr seht, ist es lächerlich die Wissenschaft zu benutzen um den Gottesbeweis zu lösen.

Man kann weder die Anwesenheit, noch die Nichtexistenz beweisen. Also ist beides ein Glauben.

Darum bezeichne ich mich gerne als Agnostiker, denn mich interessiert die Gottesfrage eigentlich gar nicht. Ich lasse hier nur luft ab, ist vermutlich nicht mal die Mühe wert.

Also, liebe Atheisten, liebe Christen (jetzt mal Stellvertretend). Ihr beruft euch immer auf eure Moral und Ethik (egal wie die ausfällt). Ich bin sicher, irgendwo findet sich ein Kapitelchen über Toleranz gegenüber Andersdenkenden (ja, ich weiss, es gibt auch solche die dann das Gegenteil behaupten).

Benutzt diese Toleranz. Punkt.